zudenfallstudienFallstudien aus der NaturheilkundeLiebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Öffentlichkeitsarbeit ist einer der wichtigsten Bausteine für die weitere Etablierung unseres Berufsstandes: Das Fachpublikum genauso wie allgemein Interessierte sollen die Möglichkeit haben, mehr über die naturheilkundlichen Diagnosemöglichkeiten, Therapien, deren Abläufe, Wirkungsweisen und Arbeitsweisen der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker zu erfahren. Aus vielen Fachgesprächen und Supervisionssitzungen wissen wir, dass praktisch alle unsere Mitglieder genug Erfahrung und Selbstbewußtsein haben, um sich mit ihrer verantwortungsvollen Arbeit in der Öffentlichkeit präsentieren können. Dies wirkt nicht nur positiv zurück auf die Autoren und ihre jeweilige Praxis, sondern dient letztlich uns allen im Sinne der Intervision und des Voneinanderlernens.

Vielleicht ermutigen diese Fallstudien auch den einen oder anderen Betroffenen dazu, sich mit seinen Gesundheitsproblemen an die Naturheilkunde, also an Sie zu wenden. Wir suchen Fallstudien aus Ihrer praktischen Arbeit, die anschaulich und nachvollziehbar wesentliche Diagnose- und Therapieschritte aufzeigen. Dabei geht es uns nicht um sog. "Erfolgsstories", in deren Verlauf alles "glatt" läuft und deren Ergebnisse womöglich sogar "geschönt" sind! Nein, die tatsächlich auftretenden Hindernisse, (scheinbaren) Umwege, im Nachhinein erkannten Fehler oder "Fehlleistungen" sind viel interessanter und wertvoller. Wir werden Ihre Einsendungen fachlich prüfen und – bei entsprechender Eignung – veröffentlichen.

Für die formale Gestaltung möchten wir Ihnen einige Hinweise geben:
Je nach Thematik, Diagnoseformen, angewandten Methoden und Dauer einer Therapie wird die Darstellung natürlich unterschiedlich sein. Dennoch sollten Sie sich nach Möglichkeit an dem folgenden Gliederungsschema orientieren, um eine gewisse Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Patientenstatus, Beschwerdebild, Anamnese, Diagnose, Therapie. Wie kam der erste Kontakt mit dem Patienten zustande? Wie ist Ihr üblicher Arbeitsrahmen: Einzelpraxis, Gemeinschaftspraxis, usw.

Da die Rahmenbedingungen und Vorerwartungen für das Therapiegeschehen und damit letztendlich auch für den gemeinsamen Erfolg eine große Rolle spielen, sollte auf diese Fragen auch in der Fallstudie besonders eingegangen werden.

Wie gestalteten Sie die Anamnese und Exploration? Welche diagnostischen Methoden oder Hilfsmittel benutzten Sie? Welche "Vordiagnosen" brachte der Patient mit? Welchen Therapieansatz bzw. welche Kombination verschiedener Methoden haben Sie gewählt? Was brachte den Heilungsprozeß des Klienten voran. Mussten Sie Ihren ersten Therapieansatz verändern? Wie gestaltete sich die Mitarbeit des Patienten? Schildern Sie gerade diesen Teil so anschaulich wie möglich, damit sich der Leser ein Bild von dem machen kann, was sich üblicherweise hinter den verschlossenen Türen des Sprechzimmers abspielt! Verändern Sie selbstverständlich – um die Vertraulichkeit und den Persönlichkeitsschutz zu wahren – alle konkreten Namen und Daten so, dass ein Wiedererkennen des Patienten in der Öffentlichkeit nicht möglich ist!

* Wie lange dauerte die Gesamtbehandlung?
* Wie war der Status des Patienten bei Beendigung der Behandlung(en).
* Welche Rückmeldungen bekamen Sie?
* Kam es zu Rezidiven?
* Wie schätzen Sie die Prognose ein?
* Was läßt sich aus diesem Fall für andere vergleichbare Fälle ableiten?

Informieren Sie uns auch gerne über Ihre abrechnungstechnischen Erfahrungen, damit wir im Kollegenkreis wirklich voneinander lernen und profitieren könen.

Von großem Wert sind auch bildliche Hinweise. Sofern vorhanden, senden Sie uns auch Fotos, Röntgenbilder u.ä. mit. Absolute Vertraulichkeit und die Rücklieferung wird garantiert. Ich hoffe, dass wir Sie mit diesen Hinweisen ermutigt haben, Ihre persönlichen Erfahrungen zu Papier zu bringen und einem größeren Publikum zur Verfügung zu stellen.

Wir profitieren alle davon: Sie selbst durch die Reflektion Ihrer eigenen Arbeit, die Kolleginnen und Kollegen durch beispielhafte Vorgehensweisen und die sonstigen Interessenten durch einen fundierten Einblick in die Naturheilkundeund und deren Diagnose- und Behandlungstechniken!

Fallstudien senden Sie bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ADS - oder nicht?
ADS-Therapie
Akute Cholezystitis mit chronischer Cholestase
Akuter Rückenschmerz mit Schweißausbrüchen
Allergische Rhinitis, asthmoide Bronchitis
Altes Heilwissen modern optimiert
Asthma
Ausleitung: Expertenwissen gefragt
Burnout: Wie Heilpraktiker helfen können
Chronische Urtikaria: Behandlung mit mehreren Ansätzen
Darf man alles träumen?
Das Kind: der besondere Patient
Ein Medorrhinum - Fall
Ekzem Nahrungsmittelunverträglichkeit
Epilepsie und Kinesiologie
Gangunsicherheit und Kippen nach rechts bei Mädchen, 16 Monate
Keuchhusten
Kindliche Aggressionen
Klassisch homöopathische Behandlung
Kniearthrose
Lungenemphysem
Manuelle Lymphdrainage beim Sjögrensyndrom
Morbus Boeck - Frau, 28 Jahre
Morbus Crohn
Palmoplantare Psoriasis - Psoriasis der Hände und Füße
Pankreatitis
Persönlichkeitsstörung
Raucherentwöhnung mit Ohrakupunktur und Homöopathie
Rentenneurose
Restless leg-Syndrom - Behandlung mit klassischer Homöopathie
Rheumatoide Arthritis: naturheilkundlich gut behandelbar
Rückenschmerzen
Rückenschmerzen, Prolaps S 1 links
Schulterbeschwerden
Schwere Nebenhöhlenentzündung
Sehstörungen
Senioren: Lebensqualität und Prophylaxe im Fokus
Tendovaginitis stenosans
Tennisellenbogen
Therapiepraxis Balance'Concept (2014)
Urethritis während Gravidität
Vertigo - Schwindel nach HWS-Manipulation
Viel zu Fett