Umweltbundesamt: Hochallergene Ambrosia-Pflanze quält Allergiker

Umweltbundesamt: Hochallergene Ambrosia-Pflanze quält Allergiker Eine „Lizenz zum Ausreißen“, um der sich in Deutschland rasant ausbreitenden Ambrosia-Plage Herr zu werden, erteilte am 27. Juni das Umweltbundesamt (UBA), u.a. gemeinsam mit dem Julius Kühn-Institut Braunschweig (JKI) und der Freien Universität (FU) Berlin. Das aus Nordamerika eingeschleppte hochallergene Unkraut Ambrosia artemisiaefolia führt bereits in kleinsten Mengen zu heftigsten allergischen Reaktionen.

Recht: Borreliose – Wer darf sie behandeln?

Recht: Borreliose – Wer darf sie behandeln? Tagtäglich haben wir es mit Menschen in unseren Praxen zu tun, die angeben unter den Folgen einer durchgemachten Borreliose zu leiden. Gängiger wissenschaftlicher Konsens ist: Eine „chronische“ Borreliose gibt es nicht! Eine Borreliose gilt als erfolgreich behandelt, wenn für 10 bis 30 Tage eine Antibiose durchgeführt wurde.

DGMI-Kongress: Gluten-/ Weizensensibilität endlich bestätigt!

DGMI-Kongress: Gluten-/ Weizensensibilität endlich bestätigt!Was wir Heilpraktiker aus Erfahrung schon lange wissen, ist nun auf dem 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin bestätigt worden: Neben der Zöliakie und der Weizenallergie, gibt es auch das Krankheitsbild der Gluten-/bzw. Weizensensitivität, genauer gesagt die „Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität“ (engl.: Celiac Gluten Sensitivity), also eine Intoleranz gegenüber Weizenbestandteilen.

Studie: Nur jeder Dritte fühlt sich vom Arzt gut aufgeklärt

Studie: Nur jeder Dritte fühlt sich vom Arzt gut aufgeklärtNur gut jeder dritte Deutsche fühlt sich von seinem Arzt angemessen über Chancen, Risiken oder Behandlungsalternativen aufgeklärt. Das zeigt der «Meinungspuls Gesundheit» der Techniker Krankenkasse. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur in Auszügen vor. Bei der Umfrage gaben nur 36 Prozent an, dass sie sich voll und ganz informiert fühlten, als sie sich das letzte Mal einer ernsteren medizinischen Behandlung bei einem niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus unterziehen mussten.

Welt-Hypertonie-Tag: 30 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck

Welt-Hypertonie-Tag: 30 Millionen Menschen in Deutschland haben BluthochdruckAm 17. Mai 2015 fand zum zehnten Mal der sogenannte „Welt-Hypertonie-Tag“ statt. Ein wichtiger Tag, denn in Deutschland sind etwa 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Das Problem: Bluthochdruck spürt man nicht, deswegen fällt er lange nicht auf und genau das macht ihn so gefährlich! Zwar tritt Bluthochdruck mit zunehmendem Alter häufiger auf, dennoch handelt es sich nicht um eine spezifische Alterserkrankung.