Recht

RKI: Neue Meldepflichten gemäß Infektionsschutzgesetz

RKI: Neue Meldepflichten gemäß InfektionsschutzgesetzAm 01.05.2016 tritt die IfSG-Meldepflicht- Anpassungsverordnung in Kraft. Die Verordnung ergänzt die gemäß §§ 6 und 7 IfSG bestehenden Meldepflichten für Ärzte und Labore bzw. führt bereits bestehende Meldepflichten aus anderen Verordnungen zusammen.

Folgende Meldepflichten sind enthalten:

Meldepflichten für Ärzte (sprich: Meldepflicht und Behandlungsverbot für uns)
- der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an zoonotischer Influenza;
- die Erkrankung sowie der Tod an einer Clostridium-difficile-Infektion mit klinisch schwerem Verlauf.

Meldepflichten für Labore
- der direkte oder indirekte Nachweis von Chikungunyavirus, Denguevirus, West-Nil-Virus, Zikavirus und sonstigen Arboviren, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist;
- die direkten Nachweise folgender Krankheitserreger:
    - Staphylococcus aureus, Methicillin-resistente Stämme (MRSA); Meldepflicht für den
      Nachweis aus Blut oder Liquor,
    - Enterobacteriaceae mit Carbapenem-Nichtempfindlichkeit oder bei Nachweis einer
      Carbapenemase- Determinante, mit Ausnahme der isolierten Nichtempfindlichkeit gegenüber
      Imipenem bei Proteus spp., Morganella spp., Providencia spp. und Serratia marcescens;
      Meldepflicht bei Infektion oder Kolonisation,
   - Acinetobacter spp. mit Carbapenem- Nichtempfindlichkeit oder bei Nachweis einer Carbapenemase-  Determinante; Meldepflicht bei Infektion oder Kolonisation.

Weitere Informationen finden Sie hier: Infektionsschutzgesetz, Gesetzestext: http://goo.gl/jlVDnn

Bundesgesetzblatt vom 18. März 2016: http://goo.gl/rET0E0

 

< Zurück