Recht

Urteil: WhatsApp-Nutzung durch Heilpraktiker?

Urteil: WhatsApp-Nutzung durch Heilpraktiker?Wer WhatsApp auf seinem Handy nutzt, kann sich laut aktuellem Urteil strafbar machen. Grund ist ein Standard-Mechanismus des Dienstes:

„Wer den Messenger-Dienst „WhatsApp“ nutzt, sendet fortlaufend Daten in „Klardaten-Form“ von allen in sein Adressbuch eingetragenen Kontaktpersonen an das hinter dem Dienst stehende Unternehmen“. Auch von Personen, die den Dienst gar nicht selbst nutzen. Das verstößt gegen geltendes Recht. Um nicht abgemahnt zu werden, wäre von jedem Kontakt, den Sie haben, eine schriftliche Zustimmung nötig, dass Sie auf Ihrem Handy WhatsApp nutzen.

Die Gefahr, abgemahnt zu werden, schätzt Medienanwalt Christian Solmecke (Quelle „Netzwelt“: https://goo.gl/3x4xUg) gering ein. Wer jedoch allem potenziellen Ärger aus dem Weg gehen möchte, wechselt am besten den Messenger.

Mehr zur Nutzung von „WhatsApp als Therapeut“ erfahren Sie auf der Internetseite von Rechtsanwalt Dr. René Sasse: https://goo.gl/93h71R

Zum Urteil: https://goo.gl/QecqDP

 

< Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK