Asthma

Patient: 45 Jahre, weiblich.
Beruf: Hausfrau.
Agz: Gut, mittleres Übergewicht.

Beschwerdebild:
Die Patientin hat seit ca. 20 Jahren allergisch bedingtes Asthma. Besonders stark waren die Probleme in den Wintermonaten, Kälte und Feuchtigkeit verschlimmerten die Lage.
Außerdem häufige Ischialgien.

Diagnose:
Asthma bronchiale, Ischialgien

Vorbehandlung:
Die Therapie des Astma bronchiale erfolgte schulmedizinisch klassisch durch Einstellung mit diversen gleichzeitig zu nehmenden Medikamenten, fast ausschließlich Cortison-Präparate, zur Inhalation und als Tabletten. Neben reinen Asthma-Medikamenten wurden noch einige unspezifische Bronchospasmolytika und Schleimlöser immer wieder versucht.

Die Behandlung:
Die Behandlung erfolgte in Kombination von Körper- und Ohrakupunktur.
Eingesetzte Punkte anfänglich regelmäßig Lu 2, KG 22, KG 17, Ma 36, dazu nach jeweiligem Zustand erforderliche Punkte in der Ohrmuschel, besonders Allergie, Bronchien, Asthma.
Gegen die Ischiasbeschwerden zusätzlich am Ohr Ischias und Shen Men.
Anfängliche Behandlung 2x wöchentlich, nach Besserung Streckung der Behandlungsabstände auf alle 3-4 Wochen (dann fast ausschließlich Ohrakupunktur) bei gleichzeitiger Reduktion der Medikamente, in diesem Falle nach 1,5 Jahren nahezu Medikamentenfreiheit, nur ca. 2-3 mal im Jahr (!) Asthmaspray zur Überbrückung von heiklen Situationen.
Nach 7 Jahren wurde die Behandlung beendet (gemäß Literatur ist die Behandlungsdauer einige Jahre)

Beobachtungszeitraum: 7 Jahre.

Zusammenfassung:
Bei Asthma bronchiale lohnt es sich immer reflektorisch und mit Akupunktur zu behandeln (auch Laserakupunktur), besonders weil – das sind meine Erfahrungen – zumindest Reduzierung von Medikamenten in den meisten Fällen sehr deutlich bei gleichzeitiger Verbesserung des Beschwerdebildes erreicht werden kann

Dr. Frank Herfurth
Vorgebirgstr. 178
50969 Köln

Zurück zur Übersicht "Fallstudien"