Aktuelle Meldungen

Forschung: Blaues Licht aktiviert sympathische Nervenfasern im Fettgewebe

Forschung: Blaues Licht aktiviert sympathische Nervenfasern im FettgewebeUnser weißes Fettgewebe ist von sympathischen Nervenfasern durchzogen – das haben jetzt Wissenschaftler vom Instituto Gulbenkian de Ciência in Oeiras bei Lissabon zweifelsfrei festgestellt. Werden diese Nervenzellen aktiviert, wird der Abbau von Fetten gefördert. Bisher war unklar, wie das lipolytische Signal vom Gehirn an das Fettgewebe übermittelt wird. Verantwortlich für das Hunger- und Sättigungsgefühl ist u.a. das Hormon Leptin, das in den Fettzellen produziert wird.

Sind unsere Fettspeicher voll, vermittelt es dem Gehirn, dass wir gesättigt sind und regt gleichzeitig die Lipolyse an. Eine erniedrigte Leptinkonzentration hingegen steigert den Appetit. Die Forscher untersuchten auf dem Hintergrund der Optogenetik genetisch veränderte Mäuse, deren sympathische Nervenfasern durch blaues Licht aktiviert werden konnten. Das Licht erzeugte im Fettgewebe die gleiche Wirkung wie die Injektion von Leptin, nämlich eine vermehrte Lipolyse. Die Forschungsergebnisse der Optogenitik stützen aus unsere Sicht die Wirksamkeit der Farblichttherapie. Zudem eröffnen die Erkenntnisse neue Möglichkeiten für die Therapie der Adipositas.

Interessiert an Licht und Farbe?
Schauen Sie in unser Seminarprogramm (Stichwort: Farblichttherapie):
http://www.paracelsus.de/ausbildung/ausb.asp?first=nur_for

Quellen:
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=59919
http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Genervtes_Fett__Nervenzellen_stimulieren_Fettabbau1771015589956.html
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64293/Nervenzellen-im-Fettgewebe-gesichtet

Mehr zur Optogenetik:
https://www.youtube.com/watch?v=-Tmvz2iRGtA
http://www.spektrum.de/news/optogenetik-als-therapie-fuer-neurologische-erkrankungen/1315506

 

< Zurück