Sehstörungen

Patient: 50 Jahre, männlich.
Beruf: Maurer
Agz: Gut, mittleres Übergewicht.

Beschwerdebild und Diagnose:
Der Patient fiel durch eine Reihe von Sehstörungen auf, die ihn zum Augenarzt führten. Dort wurde eine Linsentrübung festgestellt an beiden Augen mit der Prognose Operation, anderenfalls Einzug der Fahrerlaubnis wegen mangelnder Sehtüchtigkeit.

Vorbehandlung:
Bis zur Operation sollte eine schulmedizinische Behandlung durchgeführt werden, die aber noch nicht begonnen hatte.

Die Behandlung:
Die Behandlung in meiner Praxis erfolgte in Kombination von Körper- und Ohrakupunktur.
Eingesetzte Punkte Yintang, Bl 2, 3E 23, Gb 1 am Körper sowie als Punkte in der Ohrmuschel 24A und 24B in Richtung Gesicht subkutan durchgestochen sowie 55 (Shen Men), 8 (Auge) und der Bereich Niere.
Die Behandlung erfolgte wöchentlich, nach der ersten Behandlung bereits eine subjektive Besserung bezüglich Sehschärfe, nach 6 Behandlungen Kontrolluntersuchung beim Augenarzt mit dem Ergebnis objektive Besserung, keine Operationsindikation mehr. Weitere 6 Behandlungen in Abständen von 3 Wochen. Danach wurde die Behandlung beendet, seither (ca. 3 Jahre) keine weitere Verschlechterung des erreichten Zustandes

Beobachtungszeitraum: 3 Jahre.

Zusammenfassung:
Bei Augenerkrankungen muss nicht mit diversen Sonderformen der Akupunktur behandelt werden, die in resistenten Fällen sicher angezeigt sind, sondern es gibt eine Reihe von Kombinationen der Körper- und der Ohrakupunktur, wobei sowohl mit Nadelakupunktur wie auch mit Laserakupunktur gute Erfolge zu erzielen sind. Immer sollte aber eine fachärztliche Kontrolle dabei sein, um bei nur subjektiver Besserung Operationsindikationen nicht zu übersehen.

Dr. Frank Herfurth
Vorgebirgstr. 178
50969 Köln

Zurück zur Übersicht "Fallstudien"