Palmoplantare Psoriasis - Psoriasis der Hände und Füße

Patient:
54 Jahre, männlich

Beruf:
Schlosser

Aktuelle Beschwerden:
Patient kommt mit sehr starker Verhornung der Hände, tiefe Risse und Schrunden mit Schmerzen, das Strecken der Finger führt zum Einreißen der Haut, seit Monaten arbeitsunfähig. Rückzug von privaten Aktivitäten wie Einkaufen, Essen gehen oder Ausgehen.
Weiterhin starke Veränderung der Stuhlfrequenz mit häufigen, wässrigen und auch nächtlichen Entleerungen.
Allergietest: positiv bei Nickel und Kobaltchlorid.

Befund:
Ernährung gut, wenig Alkohol, kein Nikotin (seit OP). Mitgebrachte Laborwerte o.B., Hautbild am Körper zart wie ein Kinderpopo. Hände mit tiefen, nässenden Rhagaden, dicke Verhornung. Fußsohlen mit ganz dezenten Verhornungsstörungen am Mittelfußbereich.
Tief eingezogene Narbe nach Darm-OP, nicht druckschmerzhaft. Körperstatus sonst o.B.

Anamnese:
Aufgrund eines akut entzündlichen Darmdurchbruches vor 1 Jahr wurde ein Teil des Dickdarmes entfernt. Anlage eines Anus praeter. Es erfolgte eine massive Antibiose im Krankenhaus. Hier traten die ersten Hautveränderungen der Handinnenfläche auf.
Antibiotika brachten kurzfristig eine Besserung, Cortison war ohne Erfolg.
Der Anus praeter wurde nach 9 Monaten rückverlegt.
Nachts werden Baumwoll-Handschuhe getragen und vorher dick Vaseline aufgetragen. Die lokale Behandlung der Handflächen erfolge mit Vaseline, dies nimmt die Spannung und lässt die Haut optisch besser aussehen. Besserung wird damit aber keine erzielt.
Genau nachgefragt bestanden vor 5 Jahren schon einmalig Hautveränderungen an den Händen, welche aber von alleine weggingen.

Therapie:
Mutaflor Kaps. zur Unterstützung und Aufbau der Darmflora.
Graphites Pentarkan (DHU) 3 x 1 Tabl.
Eigenblutbehandlung zur Stimulierung des Abwehrsystems, aufsteigend mit Beginn von 0,2 ml Eigenblut i.c., Steigerung um je 0,2 ml, ab 1 ml Injektion i.m.
Nach dem Darmaufbau Ausleitungstherapie der Firma Meta Fackler.
Da noch Beschwerden im Stuhlverhalten vorhanden waren habe ich mich zur Behandlung mit Symbioflor 1, 2 und 3 entschlossen, hierauf dann eine deutliche Besserung.

Hautpflege:
Ganz wichtig war die Aufklärung, dass Paraffinfett (Vaseline, Petrolatum) das Austrocknen der Haut begünstigt. Empfehlung zu natürlichen Ölen und Fetten. Baden der Hände in warmem Olivenöl war angenehm und pflegend, die Spannung der Haut lies nach.

Verlauf:
Die unterschiedlichen Maßnahmen und die veränderte Hautpflege brachten eine deutliche Besserung, leider aber kein völliges Verschwinden der Hautprobleme. Das Stuhlverhalten hat sich weitestgehend normalisiert. Zu Beginn der Ausleitung und Entgiftung wurde das Hautbild wiederum schlechter, dies hat sich nach 3 Wochen wieder verbessert.
Das entstören der Narbe mit Procain wurde von dem Patienten lange abgelehnt, er willigte aber schließlich doch noch ein. Ob dies zu einer Besserung beitrug konnte ich leider nicht erfragen.

2 Jahre später besteht die Psoriasis weiterhin aber keine Schrunden oder Schmerzen, die Arbeitsfähigkeit ist wieder hergestellt. Stuhlgang normal.

Dr. Frank Herfurth

Zurück zur Übersicht "Fallstudien"