Recht

Werbung für Hypnose verboten?

Rechtsfrage des Monats: Werbung für Hypnose verboten?In unserer Rechtsfrage des Monats geht es darum, ob es uns erlaubt ist, für Hypnose Werbung zu machen oder nicht – und wirft damit für uns unvermeidlich eine Kernproblematik auf:

Wofür dürfen wir, trotz der vermeintlichen „Liberalisierung“ des Heilmittelwerbegesetzes (2012), in unseren Flyern, der örtlichen Presse und auf unseren Internetseiten überhaupt noch werben, wenn uns eigentlich ein „Maulkorb“ aufgesetzt wird? Denn der größte Teil der Therapien, die wir in unseren Praxen einsetzen beruht auf der Erfahrungsheilkunde und nicht auf „schulmedizinischen Nachweisen“. Auch an dieser Stelle: Überprüfen Sie bitte, ob Ihre Werbemaßnahmen möglichen „Abmahnhaien“ standhalten oder nicht. Bis Besserung in Sicht ist, müssen wir uns erstmal der gegenwärtigen Rechtssituation beugen.

Frage:
Guten Tag Herr Dr. Stebner,
mir wurde gerade gesagt, dass ich nicht mit Hypnose werben darf. Ist das korrekt? Der Grund wäre, dass Hypnose kein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren ist.

Hintergrund: Ich schalte regelmäßig eine Anzeige in einer regionalen Zeitung im Printbereich, z.B. mit „Abnehmen mit Hypnose“. Darf ich das?

Antwort:
Das, was Sie gehört haben, bezieht sich auf § 3 Satz 2 Nr. 1. HWG (www.gesetze-im-internet.de). Das Problem liegt im Nachweis von Wirksamkeitsaussagen. Überwiegend werden von der Rechtsprechung schulmedizinische Nachweise verlangt. Das HWG ist allerdings nur anwendbar, wenn die Hypnose zur Heilbehandlung eingesetzt wird. Dies könnte beim Abnehmen anders sein, jedenfalls dann, wenn Sie keine Adipositaspatienten betreuen. Außerhalb der Heilbehandlung kann sich jedoch abgemildert die Wirksamkeitsproblematik ebenfalls nach § 3 Abs. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG; www.gesetze-im-internet.de) stellen. Es kommt dann darauf an, wie wissenschaftlich belegt werden kann, dass die Hypnose geeignet sein kann zur Gewichtsreduktion. Ihr Dr. F. Stebner, RA

Quelle: www.heilpraktikerverband.de

 

< Zurück